fbpx

February 12

Fitnessmythen

0  comments

Fitnessmythen – was soll ich eigentlich glauben?

Fakten rund um das Thema Sport werden durch neue Studien, oder fertige Langzeitstudien ständig verändert, oder neu bewertet.

Ein neuer Blickwinkel entsteht und Tatsachen werden in Frage gestellt.

Eine niedrigere Dosis an Mineralstoffen, mehr empfohlene Sporteinheiten pro Woche, was gestern noch als gut galt, ist heute schon wieder veraltet.

Es ist nicht leicht auf dem Laufenden zu bleiben, wenn es um Gesundheit und Bewegung geht.

Wir haben uns mit wichtigen Themen rund um einen gesunden Alltag befasst, um euch auf den neuesten Stand zu bringen.

Fitnessmythen

1. Wie viel Sport ist genug?

Mit dieser Frage befassen sich Wissenschaftler schon seit Jahrzehnten.

Die Empfehlungen werden allerdings immer konkreter und können leicht zusammengefasst werden.

Bei der Beantwortung dieser Frage sind sich Fitnesstrainer, sowie Ärzte einig – es wird in drei Gruppen eingeteilt:

  • Die erste Gruppe betreibt Sport, um sich vor Krankheiten zu schützen. Die leicht-anstrengende Bewegung findet fünf Mal pro Woche für dreißig Minuten statt.
  • In der zweiten Gruppe befinden sich die meisten Sport Enthusiasten, die von den Sport- verbunden Vorteilen profitieren. Hier wird vier Mal pro Woche für jeweils dreißig bis fünfundvierzig Minuten trainiert, mit einem höheren Intensität Level.
  • Die letzte Gruppe befasst sich ausschließlich mit Profi Sportlern, die zwei Stunden pro Tag auf Hochleistungs-Niveau trainieren. Hier wird oft über Gesundheit und Schmerz hinaus trainiert, da Leistung und nicht Gesundheit im Vordergrund steht.

Wer noch der Meinung ist, dass ein kurzes Training zwei Mal pro Woche ausreicht, liegt also leider Falsch und sollte sich den momentanen Empfehlungen der Welt Gesundheitsorganisation anpassen.

Da wir alle möglichst lange und gesund leben möchten, sollten wir die momentanen 11%, die sich in der zweiten Fitness Gruppe befinden, auf wünschenswerte 100% bringen!

Sport treiben

2. Fettverbrennung nach 30 Minuten.

Bei vielen Aspekten in unserem Leben, glauben wir unseren Freunden, auch wenn es um Sport Fakten geht.

Dass die Fettverbrennung erst nach dreißig Minuten Sport einsetzt, ist aber leider nur ein Mythos, da sind sich die Wissenschaftler inzwischen einig.

Die Energie, die unsere Muskeln brauchen, um sich zusammenziehen, also anspannen zu können, wird aus Protein, Kohlenhydraten und Fett gewonnen.

Je nach Menschen, Körperbau, Dichte und Muskel Vorkommnis verbrennen wir unterschiedliche Stoffe.

Zunächst greift unser Körper aber nach den Kohlenhydraten, in Kombination mit Fett.

Dass unsere Körper also erst nach dreißig Minuten Fett verbrennen, ist also falsch, es verändert sich nur der Prozentanteil.

Tatsächlich verbrennt unser Körper erst nach 90 Minuten, wenn die Kohlenhydrate Vorräte verbraucht sind, fast ausschließlich Fett und Proteine.

Aber Achtung: Protein und Kohlenhydrate Reserven müssen dringend wieder aufgefüllt werden, da sich sonst keine Muskeln bilden lassen!

Fitnessmythen

3. Milchsäure Überschuss führt zum Muskelkater

Was früher als Fakt galt, kann heute anders erklärt werden.

Früher nahm man an, dass es sich bei Muskelkater um einen Milchsäure Überschuss handelte, der zu den bekannten Schmerzen führte.

Heute weiß man, dass sich ein Muskelkater erst ergibt, wenn man den Körper überfordert und Verletzungen in den Muskelfasern entstehen.

Die Muskelfasern heilen in wenigen Tagen wieder zusammen und ein stärkerer Muskel wird gebildet.

Dieselben Übungen werden im nächsten Training also weniger Schmerzen hervorrufen.

Je seltener man trainiert, desto eher spürt man die Muskelfaser Risse in den nächsten drei Tagen.

Hier wird allerdings unterschieden, ob es sich um einen auszuhaltenden Schmerz handelt, oder man sich kaum mehr bewegen kann.

Bei letzterem hat man den Körper zu stark überfordert und muss mit ungesunden Konsequenzen umgehen.

4. Wer viel trainiert schwitzt weniger

Dass Schwitzen ausschließlich zu einem untrainierten Körper gehört ist ebenfalls falsch.

Obwohl es stimmt, dass vor allem Menschen mit Übergewicht relativ viel Schwitzen, pendelt sich der Körper mit viel Bewegung und Zeit immer mehr ein.

Das bedeutet, dass ein trainierter Körper mit der Zeit schneller, bei weniger Anstrengung schwitzt, um den Körper von Beginn an zu kühlen und ein gleichmäßiges Level aufrechterhält.

Außerdem kommt es hier enorm auf den Körpertyp an.

Wer sich der Tatsache bewusst ist, dass er schnell und viel schwitzt, sollte übrigens immer ausreichend trinken und die Reserven wieder aufzufüllen.

5. Eisbad bei Muskelkatern

Es gibt alle möglichen Abhilfen, die dem Körper dabei helfen sollen, einen richtig starken Muskelkater zu überwinden.

Eine der gängigsten Methoden ist das Eisbad, bei welchem man sich wortwörtlich für wenige Minuten in Eiswasser setzt, um die Schmerzen dauerhaft zu lindern.

Inzwischen sind sich Forscher aber einig, dass der beste Weg, um einen Muskelkater zu bekämpfen einfache Ruhe ist.

Jeder verkürzte Weg, beeinflusst nämlich auch den Muskelaufbau.

Wer also eine Abkürzung sucht, bezahlt anschließend mit einem geringeren Muskelaufbau.

Natürliche Heilung ist also die Beste Option.

Jetzt auf dem neuesten Stand gebracht, steht eigentlich nichts mehr im Weg für einen gesunden Lebensstil, mit ausreichend Bewegung.

Wer noch ein Motto für 2020 braucht könnte sich “gesunder Körper, gesundes Leben” vornehmen!


Tags


You may also like

Sonnencreme

Mittagsschlaf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Subscribe to our newsletter now!