fbpx

June 12

Sonnencreme

Schirm, Charme und Sonnencreme

Sonnenstrahlen treffen und betreffen uns allen.

Wir nähern uns dem Sommer und somit auch der Gefahr, den UV- Strahlen zum Opfer zu fallen.

Als Folge müssen wir uns mehrere Tage mit roter, schmerzender Haut herumschlagen, bis wir, je nach Hauttyp, entweder wieder weiß, oder sogar braun werden.

Welche Gefahren der bekannte Sonnenbrand birgt und wie wir am besten diesen und jeden folgenden Sommer damit umgehen, wird weit unterschätzt.

Um den bekanntesten Fehlern aus dem Weg zu gehen klären wir jetzt auf!

Sonne

Nach vier bis sechs Stunden, nachdem wir etwas zu viel Sonne getankt haben beginnt bereits die Rötung unserer Haut.

Nach 24 Stunden befinden wir uns in der Höhepunkt-Phase der Symptomatik.

Zwei bis vier weitere Tage im Schatten müssen vergehen, bis wir uns von den Schmerzen wieder erholt haben.

Aber damit ist der Schaden noch lange nicht behoben.

Unsere Haut vergisst nämlich nichts.

Das wird auch von den zwei bis drei Millionen neuen Fällen von Hellem Hautkrebs bestätigt, ganz abgesehen von den rund 250.000 neuen schwarzen Hautkrebs Fällen.

Dabei wissen wir eigentlich schon lange: UV-Strahlen können vermieden werden!

Sonnencreme

Wir können ganz konkrete Maßnahmen treffen um uns zu schützen.

Dabei müssen aber bekannte Fehler zunächst aufgeklärt und anschließend vermieden werden.

Überprüfe mit dem Faktencheck dein Wissen zum Thema “Sonnenstrahlen”.

1. Einmal eincremen reicht aus!

Wer glaubt, dass man sich einmal vor dem Tag in der Sonne eincremen muss und dann nicht mehr, liegt leider falsch.

Grundsätzlich gilt: 30 Minuten vor dem Sonnenbad gründlich eincremen und dann jede Stunde erneut.

Wer sich zusätzlich im Wasser aufhält sollte auf die richtige Sonnencreme achten und sich nach der Abkühlung erneut eincremen.

Kleiner Tipp: Sonnencremes haben ein Ablaufdatum und darauf sollte man dringend achten.

Durchschnittlich halten sich Sonnencremes mindestens ein halbes Jahr bis zu 30 Monaten.

Wer also noch die Sonnencreme von vorletzter Saison aufbrauchen möchte, sollte dringend das Datum überprüfen.

baden

2. Kleidung Schützt vor Sonne!

Auch das stimmt leider nur zum Teil.

Während ein Sonnenhut das Gesicht von Schatten bedeckt hält und je nach material tatsächlich schützt, hat ein weißes T-Shirt einen Lichtschutzfaktor von gerade einmal 3!

Da verwundert es wenig, wenn man auch darunter einen Sonnenbrand bekommt.

Am besten ist es also, sich vor dem Anziehen komplett einzucremen und sich erst danach mit Kleidung zu bedecken.

Gerne machen wir den Fehler uns mit angezogener Kleidung einzucremen und aus Angst, die Kleidung zu beflecken, wichtige Stellen am Kragen auszulassen.

Dies resultiert in unangenehmen roten Streifen.

Sonnenhut

3. Wer sich immer eincremt leidet unter Vitamin D Mangel!

Niemand cremt seinen Körper das ganze Jahr lang immer ein, bevor er das Haus verlässt.

Gäbe es so jemanden, der sich nie den UV-Strahlen aussetzt, wäre ein Vitamin D Mangel möglich.

Unsere Haut benötigt Sonnenstrahlen, um Vitamin D zu produzieren.

Das ist wichtig für die Verwertung von Mineralien in unserem Körper.

Kalzium und Phosphor, die für den Erhalt unserer Knochen zuständig sind, brauchen Vitamin D.

4. Jeder Hauttyp hat eine unterschiedliche Schutzzeit!

Mit der Schutzzeit ist der Zeitrahmen gemeint, den man in der Sonne verbringen kann, ohne dass ein Sonnenbrand entsteht.

Je heller der Hauttyp, desto kürzer ist diese Zeitspanne.

Hier im deutschen Sprachraum liegt die Zeit zwischen 5 und 20 Minuten.

Idealerweise kostet man diese Schutzzeit nie bis zum Ende aus, um nicht doch etwa einen Sonnenbrand zu riskieren.

5. Mit Sonnencreme wird man überhaupt nicht braun!

Da Sonnencreme nie 100% der UV-Strahlen filtern kann, setzen wir uns ständig leichten Strahlen aus.

Daher stimmt dieser Mythos nicht, denn auch bei hohem Lichtschutzfaktor kann man langsam und gleichmäßig braun werden – auch, wenn dies etwas länger dauern kann.

Wer sich diesen Sommer in den Bergen aufhält sollte nie ohne LSF 50+ aus dem Haus wagen, während in flacheren Regionen ein Schutz von 30+ ausreicht.

6. Kinderhaut ist empfindlicher und muss mehr geschützt werden!

Wer bereits selbst Kinder hat, oder eventuell auf kleinere Geschwister aufpasst, solltest sich dieser Tatsache bewusst sein.

Kinder und Babys haben sehr empfindliche Haut und brauchen einen hohen Lichtschutzfaktor, also mindestens 50+.

Zusätzlich dazu schaden ein Sonnenhut, sowie Sonnenbrille und passende Kleidung nicht.

Wer vor dem zwanzigsten Lebensjahr noch keine 5 Sonnenbrände hinter sich hat, hat erheblich geringere Chancen an Hautkrebs zu erkranken, als Menschen mit jährlichem Sonnenbrand.

Kinder

Wer sich auf den Sommer vorbereiten möchte, sollte auf jeden Fall Sonnencreme aufrüsten.

Wir haben noch weitere gute Neuigkeiten: Wer die beste Sonnencreme kaufen will, muss in der Apotheke gar nicht viel Geld ausgeben.

Denn erneut haben die günstigen Sonnencremes von Aldi/Hofer, Lidl und Dm den Sonnencreme Test Preis 2020 abgeräumt.

Kaum zu glauben, dass es “Ombra Ultra Sensitiv”, für 2,75 Euro es ganz bis an die Spitze geschafft hat. – Wir wünschen weiterhin viel Spaß in der Sonne und einen schönen Heimaturlaub.


Tags


You may also like

Mittagsschlaf

Grillen

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

{"email":"Email address invalid","url":"Website address invalid","required":"Required field missing"}

Subscribe to our newsletter now!