Im Intervall jünger werden

Der Sommer nähert sich und damit vermutlich auch unsere neuen Vorsätze bezüglich des Gewichtsverlustes.

Leider passiert es uns nur zu oft, dass wir unsere Vorsätze schon nach wenigen Wochen hinter uns lassen und in unsere gemütlichen alten Muster zurückfallen.

Wir alle beschäftigen uns täglich mit unserem momentanen Körperbild und mit Wunschvorstellungen, die uns nicht nur im Fernsehen, sondern auch mittels sozialer Medien dauernd unter die Nase gerieben werden.

Der Vorsatz lautet also: Neuer Sommer – neuer Körper, oder?

 

abnehmen

Wer das Internet durchforscht, findet die unterschiedlichsten Methoden einige Kilos loszuwerden.

Als Resultat lassen wir uns auf kurze Blitzdiäten, Juice-Cleanse, oder eine Rohkost-Diät ein, die entweder in Magenschmerzen, oder dem Jo-Jo Effekt enden.

Aber was wäre, wenn es dieses Mal eine Ernährungsform gäbe, die nicht nur Machbar, sondern auch wenig aggressiv und wirksam ist?

Anstatt erneut nach zwei Stunden einer drei Tägigen Saft-Reinigung aufzugeben, könnte man sich doch der größten Trend-Diät 2019/20 widmen.

Schon einmal vom Intervallfasten gehört?

Dabei handelt es sich nämlich um eine Ernährungsstrategie die nicht nur das Traumgewicht verspricht, sondern auch in der Wissenschaft angeregt diskutiert wird.

Obwohl der Trend schon seit Jahren existiert, glauben Wissenschaftler jetzt mehr über dieses Thema zu wissen.

Wir tauchen gleich ein.

Was ist Intervallfasten überhaupt?

Als Intervallfasten, oder Intermittiertes Fasten bezeichnet man eine Ernährungsstrategie, bei welcher man immer zu gewissen Uhrzeiten Nahrung aufnimmt.

Am bekanntesten und Erfolgreichsten ist jene Version, bei welcher man immer einen Tag ganz normal isst und einen ganzen Tag auf Essen verzichtet.

Raus dabei kommt nicht nur ein gesundes Gewicht, sondern mehr Energie für den Alltag.

Bei einer weiteren bekannten Version hat man acht Stunden täglich Zeit, sich zwei, bis drei Mahlzeiten aufzuteilen.

Die restlichen sechzehn Stunden werden anschließend mit Fasten verbracht.

Intervallfasten

Weltweit findet diese Ernährungsform Anklang und auf Instagram und Facebook häufen sich die Erfolgsgeschichten.

Die Diät scheint durchführbar zu sein, anders als bei anderen Diäten wird nämlich auf keine Nahrungsgruppe verzichtet, sondern in der gegebenen Zeit ganz normal gegessen.

Was steckt also hinter dem Trend?

Das Intervallfasten unterscheidet sich in einigen Punkten von herkömmlichen Blitzdiäten.

Anstatt sich für eine Woche kaum zu ernähren und dann dem Jo-Jo Effekt zu verfallen, gewöhnt man den Körper beim Intermittierten Fasten langsam an den neuen Zeitplan und nimmt über eine längere Zeitspanne langsam ab.

Diese Ernährungsstrategie ist nicht nur wegen seiner Effektivität erfolgreich, sondern auch, weil sich der Körper schnell an die Zeiten gewöhnt. – Die Erfolgsrate ist hoch!

Das Wunder-Fasten

Die Wissenschaft hat bereits eine Antwort auf die Frage, warum das Intervallfasten so erfolgreich ist, welche zumindest mit Tier-Versuchen bereits belegt wurde.

Wer sich nämlich mehreren Stunden dem Fasten verspricht, bietet seinen eigenen Zellen keine Nahrung.

Dadurch verdauen die Zellen Überreste, die sich über die Jahre hinweg angesammelt haben.

Zellen werden repariert und neue Energie gewonnen.

Dieser Vorgang nennt sich zelluläre Selbstreinigung, oder Autophagie.

Man kann davon ausgehen, dass Zellen durch eine Selbstreinigung länger und vor allem gesünder leben.

Das Krebsvorkommen sinkt aufgrund eines gesunden Gewichts und natürlich der Zell Reperatur. 

Wissenschaftler sind sich einig, Fasten ist gesund, das belegt ebenfalls ein Experiment, welches mit Mäusen durchgeführt wurde.

Über die Stundenverteilung des Fastens und des Essens sind sich die Forscher jedoch noch nicht völlig einig.

gesund sein

Was bedeutet das für uns?

Konkret kann man seinen Alltag an das Intervallfasten anpassen.

Je nach Arbeit, Energiebedarf pro Tag und Zeit zum Essen kann man sich die passende Version des Fastens aussuchen.

Wichtig ist dabei nur, dass man eine Fastenpause von mindestens 16 bis 24 Stunden einlegt.

Das liegt im Bereich der Möglichkeiten, denn es gibt bereits eine Community von über 20.000 Teilnehmen in Österreich, die sich strikt ans Intervallfasten hält.

Wir ermutigen natürlich alle Leser sich ordentlich um die eigenen Zellen zu kümmern und das Intervallfasten auszuprobieren.

Die vielen Vorteile kann man erst dann glauben, wenn man sie selbst erlebt. Wer das Internet befragt, findet außerdem bereits unzählige Fastenpläne, die genau auf dein Intervall zugeschnitten sind mit vielen kreativen Rezepten und Trainingseinheiten für jeden Bedarf.

Wir wünschen viel Erfolg!

Empfohlene Beiträge

Noch kein Kommentar, Füge deine Stimme unten hinzu!


Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.